Virtuelles Kraftwerk und mobile Batteriespeicher

Energie & Güterlogistik

Ziel des Projekts FRESH war die Erbringung von Primärregelleistung (PRL) aus Batteriekapazitäten, wobei die Batterien nicht permanent mit dem Stromnetz verbunden sind, sondern im Regelbetrieb eines Hafen-Terminals eingesetzt werden. Die gebündelte Flexibilität sollte durch ein Flexibilitäts-managementsystem verwaltet und über ein virtuelles Kraftwerk mit dem Stromnetz verbunden werden. Im Rahmen des abschließenden Feldtests wurde das im Projekt entwickelte Flexibilitätsmanagementsystem im operativen Betrieb eingesetzt. Alle entwickelten Schnittstellen zu den Terminalsystemen, Geräten und zum virtuellen Kraftwerk haben sich im Testzeitraum bewährt. Zudem konnte die Integration der Kapazität einer batterieelektrischen Flotte in ein virtuelles Kraftwerk bei gleichzeitigem Terminalbetrieb technisch und betriebsorganisatorisch erfolgreich bewertet werden.

Das Projekt FRESH stellte unter Beweis, dass die mobilen Batteriespeicher (Fahrzeugflotte) zur PRL-Erbringung ohne Einschränkung der betrieblichen Prozesse eingesetzt werden können. Innerhalb des Projekts wurden zudem die Faktoren für einen wirtschaftlichen Einsatz beleuchtet. Im nächsten Schritt wird die Software FlexMan für den (gewerblichen) Dauerbetrieb entwickelt. Des Weiteren müssen die entsprechenden vertraglichen Regelungen mit Netzbetreibern, Stromanbietern und virtuellem Kraftwerk getroffen werden. 

Konsortium: HHLA Container Terminal Altenwerder GmbH (Konsortialführer), OFFIS e. V. – Institut für Informatik, Next Kraftwerke GmbH, Georg-August-Universität Göttingen – Professur für Informationsmanagement

Ansprechpartner

Wiebke Offermann
HHLA Container Terminal Altenwerder GmbH

Tel. +49 (0)40 3088 8327

Kontaktformular