(E-)Mobile Teilhabe & Inklusion im ländlichen Raum

Personenmobilität

Im Projekt SHIQ – Shuttle im Quartier wurde ein neues Mobilitätskonzept (On-Demand-Dienst) für den ländlichen Raum entwickelt, erprobt und in einen Dauerbetrieb überführt. Die dafür vorgesehenen E-Shuttlefahrzeuge sollten bestehende Flotten mit großen Fahrzeugen ergänzen, um dieser Aufgabe ökonomisch gerecht zu werden. Ein weiterer Fokus lag auf der Entwicklung wirtschaftlicher Assistenzdienste über die Verbindung von Quartierssozialarbeit und Alltagsassistenz. Zur volldigitalen Abrechnung von Assistenzleistungen sollte eine Krankenkassenschnittstelle mit exemplarischem Tarifmodell entwickelt werden, um bestehende Beförderungsleistungen und neuartige Assistenzleistungen effizient abrechnen zu können.

Im Gesamtergebnis war eine „White-label-Plattform“ das Ziel, die es ermöglicht, alle neuen Wertschöpfungsschritte der Partner in einer individuell konfigurierbaren SHIQ-Mobilitäts-Plattform zu vermarkten. Zum Zeitpunkt der Projektdurchführung fehlte es weltweit an elektrisch angetriebenen, barrierearmen Shuttles, sodass die geforderten Projektziele nicht erreicht werden konnten. Aus diesem Grund musste das Projekt vorzeitig beendet werden.

Konsortium: FI Freiberg Institut für vernetzte Energieautarkie GmbH (Konsortialführer), VSWG Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V., Wohnungsgenossenschaft „Glück auf“ Ehrenfriedersdorf, BSMRG GmbH, CarlundCarla.de, ioki GmbH